Die Entstehungsgeschichte des BKKÖ –Berufsverband Kinderkrankenpflege Österreich

  • Geschichte: Vorstand 1997 © BKKÖ
  • Geschichte: Event / Veranstaltung © BKKÖ

Der Berufsstand der Pflege hatte am Ende des 20. Jahrhunderts dringenden Reformbedarf.

Aufgerüttelt wurde die Bevölkerung und politischen Verantwortlichen durch den sogenannten „Lainz Skandal“ der 1989/90 das desolate System- in der Pflege und Beteuung stattfand -aufzeigte. In kürzester Zeit wurde eine neue Pflegehilfsausbildung geschaffen. Damit konnten in allen Pflegebereichen nur Personen mit einer staatlich geregelten Ausbildung tätig sein.

Das Diplomierte Pflegepersonal wurde in drei  dreijährigen Grundausbildungen für die allgemeine Krankenpflege, die Säuglings- und Kinderkrankenpflege und die psychiatrische Krankenpflege ausgebildet. Voraussetzung war das 16. Lebensjahr und eine mindestens 10jährige Schulbildung.

Das Berufsbild war primär medizinlastig. Pflegewissenschaftliche Erkenntnisse nur einer Elite der Pflege- primär in Ausbildungsstätten- bekannt.

Diese Situation führte nach jahrelangen Diskussionen zum Bewusstsein einer notwendigen Novellierung der Ausbildung des Diplomierten Pflegedienstes.  1996 wurden die Entwürfe des neuen Gesundheits- und Krankenpflege Gesetzes zur Begutachtung versandt.

….und jetzt beginnt die Entstehungsgeschichte des BKKÖ.

Im Oktober 1996 trafen sich in Linz, zur Einweihungsfeier des neuen Ausbildungszentrums, Abteilungsvorstände, Schuldirektorinnen, Pflegedienstleitungen und Pflegedirektorinnen aus ganz Österreich. Das Generalthema wurde der Entwurf des neuen GuKG´s und die damit einhergehende Ausbildungsreform.

Alarmzeichen waren die einsetzenden Schließungen von Kinderkrankenpflegeschulen in ganz Österreich, die geplante Generalistische Pflegeausbildung sowie der geplante Einsatz von allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflegepersonen für 2 Jahre ohne Zusatzausbildung im Kinderbereich.

Die Eigenständigkeit der Sparte Kinderkrankenpflege und ihr Qualitätsbewusstsein war bedroht!

Da die Berufsgruppe keine offiziellen Vertreterinnen hatte, wurde am selben Tag von den  Anwesenden die ARGE Kinderkrankenpflege gegründet. Eine Resolution an das Ministerium verabschiedet, die unsere Meinung zur Sonderausbildung “Kinder-und Jugendlichen pflege” darstellte.

Im Frühjahr 1997 arbeitete die Gruppe als SUBARBEITSKREIS DES BM für Arbeit-Gesundheit und Soziales an der Erstellung der neuen Ausbildungsrichtlinien mit.

In der Veranstaltung in Wien am 6.6.1997, “160 Jahre Pädiatrie in Österreich” Enquete zum Berufsbild der Kinderkrankenpflege mit über 200 Teilnehmer/Innen, Ärzteschaft und Pflege aus ganz Österreich, wurde in einer heftigen Podiums- und Teilnehmerdiskussion beschlossen, einen überparteilichen Berufsverband für die Kinderkrankenpflege zu gründen.

Im Rahmen der gemeinsamen Tagung der deutschen und österreichischen Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger fand in der Hofburg in Wien am 25.9.97 die Konstituierende Generalversammlung statt.

Der BKKÖ war gegründet. Im Vorstand waren Leitende und Lehrende Kinderkrankenpflegepersonen aus allen großen Kinderkrankenhäuser- und Abteilungen sowie Ausbildungsstätten vertreten.